Skip to content

Ein Datengrab entsteht Part X

Die Client Konfiguration von Bacula ist relativ simpel viel falsch machen kann man da nicht.

Bacula selber gliedert sich in drei Daemons...

Bacula-sd ----> Storage Daemon

Bacula-fd -----> File Daemon  ---------> Mehr muss auf dem Client nicht laufen.

Bacula-dir -----> Director Daemon  

Am Client selber muss nicht viel gemacht werden.

Was absolut zu beachten sein sollte......

Die Namensauflösung muss definitiv korrekt sein, sonst stellt sich bacula genau so zickig an wie Legato Networker. ;) 

Das Config File sieht folgender maßen aus. 

Einen schoenen Artikel zum Thema bacula gibts übrigens auf Pro-Linux. :) 

Auch im Wiki von Backup Central gibt es einen schoenen Wiki Eintrag zum Thema. smile

Bei den Fedorabuben, im übrigen auch. :D 

Der BAT Client selber, überzeugt nicht immer durch Stabilität, manchmal friert das Ding unmotiviert ein. Was ich wenig prickelnd finde, im übrigen Plattformunabhängig das Problem. sad

Mit bconsole habe ich die Probleme nicht. Leider konnte ich noch nicht nachvollziehen, wie das Ding vernuenftig skriptbar ist. Beim Networker geht der Quatsch ja sehr fein. :) 

#
# List Directors who are permitted to contact this File daemon
#
Director {
  Name = bacula-dir
  Password = "sun123"
}

#
# Restricted Director, used by tray-monitor to get the
#   status of the file daemon
#
Director {
  Name = bacula-mon
  Password = "sun123"
  Monitor = yes
}

#
# "Global" File daemon configuration specifications
#
FileDaemon {                          # this is me
  Name = Apfel-fd
  FDport = 9102                  # where we listen for the director
  WorkingDirectory = /private/var/bacula/working
  Pid Directory = /var/run
  Maximum Concurrent Jobs = 20
}

# Send all messages except skipped files back to Director
Messages {
  Name = Standard
  director = bacula-dir = all, !skipped, !restored
}

--------------------------------------------------------------------

Der Linux Client sieht auch nicht viel anders aus. ;) 

Der Windows Client im übrigen auch nicht. laugh

# "Global" File daemon configuration specifications
#
Director {
  Name = bacula-dir
  Password = "sun123"
}


FileDaemon {                            # this is me
  Name = pegasus-fd
  FDport = 9102                # where we listen for the director
  WorkingDirectory = "C:\\Program Files\\Bacula\\working"
  Pid Directory = "C:\\Program Files\\Bacula\\working"
  Plugin Directory = "C:\\Program Files\\Bacula\\plugins"
  Maximum Concurrent Jobs = 30
}

#
# Restricted Director, used by tray-monitor to get the
#   status of the file daemon
#
Director {
  Name = pegasus-mon
  Password = "sun123"
  Monitor = yes
}

# Send all messages except skipped files back to Director
Messages {
  Name = Standard
  director = bacula = all, !skipped, !restored
}

Auch der Solaris Client unterscheidet sich nicht großartig davon. ;) 


Da ich ein Herz fuer alle Plattformen habe, hab ich fuer die Apfel User einen Client als DMG Package zusammen gezimmert. ;) 

Mehr zur Apfelkonfiguration erfährt man im übrigen bei Michael Stapelberg

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog Autoren-Bilder werden unterstützt.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Formular-Optionen