Skip to content

Van Halen "A different kind of Truth"

Ja ich weiss es ist ne extrem zwiespältige Sache... das erste Van Halen Album mit Diamond Dave seit 1984. Eigentlich dürfte man annehmen das alle bösen Klischees über gealterte und unkreative Rockstars greifen, die noch mal Kohle verdienen wollen  um die Rente zu sichern.

Aber ich kann Euch sagen alle dieser sonst oftmals zutreffenden Sprüche sind in diesem Falle voll für den Eimer!

Seit letztem Wochenende rotiert der Silberling ... und obwohl ich Sammy Hagar wirklich vermisse, der meiner Meinung nach einfach der bessere Van Halen Sänger war,  kann ich guten Gewissens sagen "A different kind of Truth" ist die beste Van Halen seit dem grandiosen "F.or U.nlawful C.arnal K.nowledge" Album und besser als "Diver down" sowieso, die nachweislich scheisse ist. laugh

Gitarren Großmeister Eddie hat nichts verlernt, ich find Er ist eher noch besser geworden, absolut hörenswert.

das einzige was ich tierisch vermisse sind die Background Vocals von Michael Anthony, es fällt doch sehr auf, das Er nicht mehr dabei ist. David Lee Roth kann immer noch nicht singen und sabbelt mehr als das Er wirklich mal singt.

Die Scheibe macht einfach Spass und ist ein Hörgenuss... mit jedem Durchlauf entdeckt man ein paar neue Details. Was der Scheibe vielleicht noch fehlt ist der ultimative Knallersong, der gleich hängenbleibt. Für unsere handelsüblichen Formatradios, glaube ich, ist es zu schwere Kost.

Auch unübliches wie der als Akkustik Nummer beginnende Fun Song, "Stay Frosty" haben unerhöhrten Charme. Wen juckt es da dann noch, das einiges von dem Song Material so klingt, als wäre es Ende der 70er entstanden.

Was man dem Album einfach überdeutlich anhört, ist das Eddie Van Halen immer noch das Mass aller Dinge im Geschäft ist, sowohl als Lead, als auch als Rhytmus Gitarrist. Der Mann ist immer noch stilbildend und ich red nicht nur vom Fingertapping. Die Riffs die der Mann so raushaut, sind immer noch grandios, weil sie ei allem technischen Anspruch immer noch die Magengegend erreichen.

Was man auch sehr gekonnt vermieden hat, war sich selbst zu kopieren, ein recyceltes Panama, Dance the night away, Jump,  Aint Talkin bout Love, Poundcake, Right Now,  oder andere Großtaten find man hier nicht. Aber ich denke im Liveset wird so mancher Song dieses Albums gut reinpassen, insbesondere der Song "You and your Blues".

Der große Wehrmutstropfen ist  in meinen Augen die Produktion, ich hab den Eindruck das man es konkret drauf angelegt für MP3 Spieler zu komprimieren, was den Hörgenuss auf einer Stereoanlage doch mindert. Aber das ist heute ja ein weit verbreitete Krankheit.

In jedem Fall ist dieses Album eines ehr schöne Begegnung mit lebenden Legenden, ich war ja sehr sehr skeptisch und wusste nicht, ob ich mich wirklich über ein neues Van Halen freuen sollte. Aber meine Zweifel wurden alle zerstreut.  Das David Lee Roth nach "Eat em and Smile" noch mal was auf die Kette bringt hätte ich niemals gedacht.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog Autoren-Bilder werden unterstützt.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Formular-Optionen