Skip to content

Der musikalische Jahresrückblick 2012

2012 hat mich ein paar Perlen entdecken lassen..... teilweise neu... teilweise wieder aus der Schublade gekramt... über ein paar Rohrkrepierer bin ich allerdings auch gestolpert.

Ein tolles Album in diesem Jahr... war die neue Platte von Amy MacDonald, tolle Songs wie "Across the Nile" oder "4th of July" abgesehen davon, ich liebe den schottischen Dialekt einfach. wink

Die kleine hat echt Talent und braucht kein großes Brimborium, Gitarren, Schlagzeug, Piano. Die hin und wieder auftauchenden Streicher hätte man sich zwar sparen können, aber das Songmaterial ist wunderbar und die Scheibe lässt sich komplett durch hören, kein Skiptastensyndrom. Als altem Fußballromantiker hat mich besonders die von Ihr besungene ewig junge Rivalität der Celtics gegen die Rangers begeistert.

Auf Dauerrotation liefen vor allem Johnny Cash's "American Recordings" I-IV die Produzenten Rübezahl Rick Rubin mit der Countrylegende vor seinem Tod aufgenommen hat. Das ganze Werk ist amerikanische Musik in seiner besten Form. Diese  vom Alter gezeichnete, zerbrechliche Stimme und auf das absolut wesentliche reduzierte Musik, ähnlich karg wie Springsteens Nebraska. Ein Mann der gegen seine eigene Vergänglichkeit mit voller Inbrunst ansingt, manchmal bockig, verzweifelt und wieder mal nachdenklich.

Wen die Neuinterpretation des Nine Inch Nail Songs "Hurt" kalt lässt, hat definitiv keine Seele.

Eine weitere Neuentdeckung über die ich dieses Jahr stolperte waren die Fun/Braindead Kapelle Steel Panther deren aktuelles Werk "Beeep Beep" ich hier nicht mehr besprechen darf, weil Beep auf dem Index gelandet ist. Naja die BPJS hat sich noch nie besonders durch Humor ausgezeichnet, unter dem Ladentisch sollte es jedenfalls noch zu kriegen sein. wink

Wer auf Humor, Parodien und 80er Bad Taste steht.. die musikalisch und handwerklich absolut gekonnt umgesetzt sind, ist hier goldrichtig.  Ach ja fünf Euro für die Chauviekasse sind dann auch fällig. :D  Nie war Sleaze Rock so humoristisch.

Hier noch der Nachweis das die Jungs exterm unterhaltsam sind und eine angeheiterte Kelly Clarkson Axl Rose in Grund und Boden singen würde.. laugh

Die neue Garbage war ein zwiespältiges Werk, Battle in me ist zwar mein persönlicher Track des Jahres. Aber die Scheibe als komplettes Werk, krankt deutlich an Überproduktion. Weniger wäre hier wirklich mehr gewesen....

Green Day's Dreifach Album ùno dos tre hat mich jetzt überhaupt nicht überzeugt. sad

Für mich der Flop des Jahres.... ok die Messlatte lag nach American Idiot und 21st Century extrem hoch, eigentlich konnte man daran nur scheitern und Dookie lässt sich auch nicht wiederholen. Aber hätte man die besten Songs der Drei Alben genommen, wäre zumindest Ein ziemlich gutes Album rausgekommen und nicht drei Rohrkrepierer. Ein echter Absturz.

normal

Die neue von Slash "Apocalyptic Love" mit Myles Kennedy war ähnlich gut wie das vorige Werk... All Killers no Fillers. wink Definitiv das Geld wert. Mal ernsthaft, wie oft gibt  es Alben, die ohne Füllmaterial auskommen? Ganz selten.  Das Slash sich nicht auf seinen GNR Loorberen ausruht, demonstriert dieses Album in gekonnter Art und Weise. Das Material geht direkt in die Magengrube. Wäre ich Axl Rose, würde ich vor Wut die Wand hoch rennen. laugh

LED ZEPPELIN - "Celebration Day"

Zu dieser Darbietung gibts eigentlich nur zu sagen: "AMEN AMEN DANKE!!" The real Shit! smile


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
BBCode-Formatierung erlaubt
Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog Autoren-Bilder werden unterstützt.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Formular-Optionen