Skip to content

Virus Scanner für Linux

Es gibt ja Unternehmen die Ihre Software (für die Sie hinterher richtig Kohle abgraben) auf Basis von System-V entwickeln. Schön und gut werdet Ihr Euch
fragen, was will der Author uns damit neues erzaehlen und wie hängt das ganze mit der Überschrift zusammen?

Ganz einfach. Die oben angesprochenen Unternehmen (hauptsächlich mit Sitz im "Silicon Valley") arbeiten allesamt im täglichen Leben mit M$ Produkten
und all seinen guten wie bösen Nebenerscheinungen. Der Dreck dabei ist, das sich Menschen mit einem echten OS nun auch noch einen VirenScanner
installierne müssen, damit sie sich keine M$ Viren einfangen die sie dann nicht per mail/doc sharing, etc. weiterverbreiten können.

 Aaaaarrrgggghhhhh - Was für eine Idiotie ist das denn. Können die Unternehmen wenn Sie schon auf Unix entwickeln, Ihre Mitarbeiter nicht auch für dieses
Betriebssystem gewinnen.

Antwort: NEIN!
Grund: Solange es Sales People gibt die Ihrer toten Oma einen Kühlschrank verscherbeln braucht es M$ lastige Programme damit diese Gattung arbeiten
kann.

Soviel dazu!

"Hope and Light Springs Anew."

Dear Community,

first of all I want to thank you all about the long-term support and contribution of OpenSolaris. My special thank goes to John Plocher, Simon Phipps and Joerg Schilling about their statement to return the control of the OpenSolaris Community to Oracle.

It has not been easy to drive this decision and therefor I submit my respect to the key drivers of the OGB.

Hope dies last and as we are all know illumos.org had opened their doors.

Help the OpenSource Community to drive a new OpenSource OS on OpenSolaris CodeBase. Join the Community and make real good things happen again.

Yours sincerly

Ubuntix




Lucid Lynx

29.04.2010

dieses Datum wird sich einbrennen in unsere Vita der Installationsparties...

 Lucid Lynx - "leuchtender" Luchs

NaJa - okay - ich geb es zu. Ich mag diese Ubuntu Freaks mit Ihren Namen. Aber bei aller Leibe, ich mag auch gerne mal berichten was alles nicht funktioniert. Also bei mir auf meinem schwachen Acer Ferrari 5005.

Unter Karma noch voll des Lobes über Surfsticks ticken die Dinger unter dem Luchs wieder anders. Welch ein gedöns.

Nun tut sich aber beim Luchs gar nichs mehr. Okay - das"integrierte" CD Laufwerk wird erkannt, aber was will ich mit dem schmarnn Windows install Zeugs auf meinem Luchs. Der Stick wird nicht merh erkannt vom Netzwerkmanager. DIe schönen Meldungen im syslog und in den messages sind super toll und sagen alles wäre soweit okay... nur iss es nicht.

Und Ja - ich werde mal ubuntuusers.de durchwühlen wink

Gruss an die Gemeinde

 Ubuntix

Gibt es für Ubuntu gscheide Hardware

Wieso, wesshalb, warum ... wer ned mitmacht der bleibt dumm ...

So oder so ähnlich waren meine Gedanken als ich mir den C64 (mit 1541C) gekauft habe... und damit hat der ganze Ärger erst mal angefangen.

So nun iss es raus ... Mann macht sich ja so seine Gedanken wie beginnt man seinen ersten Artikel im Blog, ohne dass gleich alle loslachen (Ich

höre euch trotzdem wink). Meine Leidenschaft gilt seit der FH dem Linux - das war irgendwann bei Kernel 0.9.x - und damit ist der Bogen zu heute (Ubuntu) gespannt.

So der Einstieg wäre damit gemacht.

 Das klingt zwar ein wenig nach FlameWar soll es aber ned sein. Jedes OS basierend auf Unix System V hat seine Berechtigung. 

Danke Solarix für die Möglichkeit hier mitzugestalten und nun Viel Spass weiterhin...

opensolaris-goes-net-bsd

Die letzten Tage habe ich mich durch alternative Paketquellen gelesen.
Da mich das Software Repository nicht so wirklich umgehauen hat. Die Pakete sind zwar alle stabil und funktionieren.
Aber der Umfang ist schon etwas mager, es funktioniert auch sehr, gut was Aufloesung von Abhaengigkeiten usw. betrifft. Allerdings ist die Auswahl momentan sehr begrenzt und die Blastwave und Sunfreeware Repositories beinhalten auch nicht immer so was ich gern haette. Selbst bauen ist auf die Dauer auch muehsam, funktioniert zwar aber muss ja nicht immer sein. Außerdem will ich mit dem Notebook auch noch arbeiten. ;)

Belenix setzt auf pkgsrc das von Net BSD uebernommen wurde. es gibt zu dem Thema auch reichlich gute Quellen.
Setup von Belenix pkgsrc

Eric Boutilier’s Doku zum Thema
Der folgende Blog laesst sich auch zum Thema aus.

Man findet schon Quellen, es scheint einige Leute geben die sich mit dem Thema beschaeftigen.

Wuenschenswert waere es allerdings wenn man am Ende des Tages nicht Drei verschiedene Package Systeme hat.
Sondern eines, ich bin gespannt wie das Problem geloest wird. Auf jeden Fall ist es spannend zu sehen, wie kreativ
die Leute sind durch Portierungen die vorhandenen Probleme zu lösen. Ich bin wirklich gespannt wie das Opensolaris Software Repositorie in zwoelf Monaten aussehen wird. ;)

Das positive dara ist das man sieht es bewegt sich etwas.

Systemcrash im Wohnzimmer

Aus welchen beschissenen Gründen auch immer.... hat es mir gestern beim Stromausfall das Rootfs auf meiner Ultra 5 zerlegt. Spassigerweise war nix mehr zu machen, eine Stunde lang fsck Orgie war mir dann doch wirklich zu blöd und weil keine Solaris Sparc CD im Haus war, hab ich kurzerhand Tabula Rasa gemacht. Die Kiste platt gemacht und mit OpenBSD neu installiert. # uname -a OpenBSD Rocky.segglsranch.tld 4.1 GENERIC#1099 sparc64 Was mich daran am meisten ankotzt ist das der Krüppel mein privater Jumpstart Server hätte sein sollen und fast fertig war. Naja mal schauen vielleicht krieg ich nen Jumpstartserver ja auch auf OpenBSD hin. Der Timeserver läuft zumindest schon hrhrhrhhr. wink Schaun wir mal wie sich OpenBSD auf Sparc schlägt. wink