Skip to content

Eine Lanze für Kevin Großkreutz

Hier an dieser Stelle möchte ich eine Lanze für Kevin Großkreutz brechen.

Der Mann ist sicher nicht der einfachste Charakter, vielleicht war der Rauswurf auch berechtigt, wir werden es nie erfahren.

Aus meiner subjektiven Sicht und dem was ich wahrgenommen habe, sag ich der Rauswurf ist ein absoluter Treppenwitz.

Davon mal abgesehen finde ich das der VFB sich hier in der Außendarstellung absolut katastrophal präsentiert.

Der Verein hat sich während dieser Affäre nicht ein einziges mal vor den Spieler und dessen Familie gestellt um diese zu schützen.

Kategorie allerunterste Schublade. Der Spieler und seine Angehörigen wurden den Geiern von Bild und STZ  zum Fraß vorgeworfen.

Spekulationen wurden von Außen befeuert, aus der Geschäftsstelle kam keine einzige Verlautbarung um dies einzudämmen.

Bis zum heutigen Tag ist ja eigentlich immer noch nicht wirklich klar, was eigentlich abgelaufen ist, das eine Vertragsauflösung unabdingbar gemacht hätte.

Das Großkreutz Scheisse gebaut und sich falsch verhalten hat, geschenkt.  Das Er sicherlich auch nicht der einfachste Charakter ist, unbestritten.

Das er möglicherweise auch nicht gerade die Rocket Science revolutionieren wird, halte ich auch für  wahrscheinlich.

Das Er immer recht "Meinungsstark" gegen die Plastikclubs Position bezogen hat, war wohl vielen ein Dorn im Auge.

Eigentlich hab ich es ja nicht so mit Verschwörungstheorien, mich beschleicht allerdings der subjektive Eindruck  dies wurde

jetzt zum Anlass genommen um Ihn los zu werden. 

Seine Aussagen waren nicht immer bequem waren und scheinen wohl  nicht in das Bild des sauberen VFB gepasst haben.

Im Herzen war der Mann selbst wohl noch Fan und Fußballromantiker.

Es ist doch immer die Rede davon das man Typen im Profisport sehen will, Alphatiere die nicht hinter dem Berg halten, Eier haben und authentisch sind.

Jetzt hat man beim VFB mal wieder  eine Figur, wie man sie seit den Tagen von Khedira, Hildebrandt, Gomez und Soldo nicht mehr hatte. 

Eine Figur mit der sich die Fans identifiziert haben.

Einer der sich nach dem Abstieg auch sofort zum Club bekannt hat und nicht wie andere schnellstmöglich das sinkende Schiff verlassen hat.

Wer in Zukunft nur noch Spieler haben möchte die immer pressegerechte  blutleere angepasste Statements von sich geben ohne wirkliche Position den mag es ja vielleicht zufrieden stimmen das der Mann abgebügelt wurde.


Was mich aber wirklich erschreckt und das betrifft nicht nur Kevin Großkreutz, sondern kann man auch auf Politiker, Wirtschaftskapitäne, den Nachbarn, Arbeitskollegen usw... anwenden.

Es wird eine bigotte und scheinheilige  moralische Messlatte definiert, bei der jeder Mensch nur noch versagen kann. 

Wer von öffentlichen Personen einfordert immer superkorrekt und ohne Fehler zu sein, sollte sich doch bitte einfach auch mal selbst überprüfen, bevor man den Stab über diese Personen bricht und sie voller Innbrunst verurteilt.

Auch im VFB Forum wird von manchen Usern teilweise eine Erwartungshaltung definiert die für mich nicht mehr nachvollziehbar ist.

Kevin Großkreutz ist ja nicht der einzige Mensch mit Verfehlungen, insbesondere im Fußball gab und gibt es das ja schon immer. 

Gegen so manch andere in diesem Geschäft ist Großkreutz ein Waisenknabe.  Koks, Nutten, Alkoholismus  Ehebruch,  Glückspiel, Betrug alles war schon dabei.

Wie im "richtigen Leben", eben. Auch Fußballer sind nur Menschen und keine Heiligen.

Dem Menschen Kevin Großkreutz wünsche ich stellvertretend für viele andere die ähnliche Probleme haben, das seine Familie hinter Ihm steht, Er sein Leben ordnen kann  und Er im Kreise seiner Familieauch  wieder auf die Füße kommt.

Wir VFBler brauchen uns über die Bayern gar nicht lustig zu machen, im Gegensatz zu unserer Führungsmannschaft stehen die erst mal zu Ihrem Personal, anstatt es öffentlich zu verheizen.

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Großkreutz aus dem Ländle.

Nazis und Autonome "feiern" in Göppingen

Es hat sich ja durch die Nachrichten mittlerweile auch ins letzte Nest rum gesprochen das in der Stadt Göppingen im Filstal, die Neo Nazi Elite wieder mal ihre jährliche Demo  durch gezogen hat.

Weil es sooo lustig ist... wurde im Vorfeld wurde auch wieder mal  eine Todesdrohung ausgesprochen, diesmal  gegen den Vorsitzenden des Vereines "Göppingen Nazifrei".

Was glaubt dieses Pack eigentlich?

Die Stadt Göppingen glich gestern dem Belagerungszustand.

Nicht genug damit das man schon die Nazis im Haus hat!

Nein wie Scheisse die Fliegen anlockt, waren auch die Jungs von der "Eventorientierten" Antifa vor Ort. Die Bahn Strecke München Stuttgart wurde lustigerweise lahm gelegt. Ein wahrer Schenkelklopfer...  Sehr sinnvoll, absolut zielorientiert und absolut sinnig für eine Gegendemo.

 Auch wie im letzten Jahr gab es wieder Krawalle die keiner gebraucht hat. 

Ja, in unserer Verfassung ist das Recht auf Demonstration verankert und man sollte es auch schützen. Es ist ein hohes Gut! Dieses Hohe Gut muss aber auch vor Verfassungsfeindlichen Clubs, wie den Neonazis oder dem Krawallflügel der Antifa verteidigt werden.

In Göppingen trafen gestern, wie schon im letzten Jahr,  Verfassungsfeinde auf Verfassungsfeinde.

Friedliche Kundgebungen der Bürgerschaft gehen in so einem Klima unter, obwohl diese statt gefundne hat. 

Polizisten und die Einwohner werden zu Freiwild gemacht, mich packt dort die kalte Wut. Das der hiesige Bürgermeister seinen Auftritt bei der Gegendemo dann noch kurzfristig abgesagt hat war auch nicht gerade eine Ruhmestat.

Die Nazis und die Antifa, kommen und gehen... die Einwohner bleiben und "freuen" sich schon auf das nächst jährige Event...  sozusagen das Wacken der Verfassungsfeinde ... und zwar wie die Sau. Am besten lässt man am Abend zuvor wie in Wacken die Feuerwehrkapelle spielen... 

Deutschland Deine Medien.. die X te oder Integrationsministerin Öney

Ja ist ja unglaublich... da erfrecht sich doch tatsächlich eine Integrationsministerin hust eek

Unbequeme Dinge anzusprechen......

Die Komiker von der Zeit... den Stuttgarter Nachrichten... dem Springer "Qualitäts Blatt (TM)" Welt konnten natürlich wieder mal nicht anders als gleich mal prophylaktisch drauf zu klopfen.

Das die Äußerung für eine Ministerin unglücklich, möglicherweise sogar populistisch war kann man ja noch nachvollziehen.

Aber der Oberkomiker, Ex Sportlehrer Hermann und Verhinderungsminister vor dem Herrn,  darf sich seit Monaten eine Scheissaktion nach der anderen leisten, die eines Ministers nicht würdig ist, ohne das Er entsorgt oder gestutzt wird, anscheinend sind manche doch gleicher als gleich. 

Nun wird Frau Öney, gleich mal medienwirksam ins Sarrazin Eck gerückt, eine enorme mediale Leistung und das als Migrantin wie man das NeuDeutsch nennt, eigentlich total jenseits von Gut und Böse.

Außerdem , ich bin auch wieder mal hoch beindruckt von der bei uns praktizierten "Freedom of Speech".

Anscheinend hat die Frau Ministerin nicht die gleichen Rechte wie der Herr Verhinderungsminister.

Offensichtlich ist das Generaldogma der von der "Bunten Republik" immer noch nicht erledigt und jeder der auch nur leise Kritik in diese Richtung übt, wird öffentlich gekreuzigt.  Ein Schelm der Böses dabei denkt. Die Herren Broder und Samad, haben das Thema ja auch schon während ihrer hochinteressanten Deutschland Safari ausgiebig behandelt.

Das pikante dabei ist ja das man laut neuer "Oberster Heeresleitung BW"  unbedingt ein Integrationsministerium im Ländle gebraucht hat, jetzt tickt der Import aus Berlin nicht ganz so, wie es die Parteilinie wünscht, schon hat man wieder ein Schmuddelkind, das wieder auf politisch korrekte  Linie gebracht werden muss.

Auch wenn ich von unserer neuen Verhinderungsregierung überhaupt nichts halte, die sich anscheinend nur noch durch das scheitern des kommenden Volksentscheides retten kann oder will: 

Frau Öney hat mein aufrichtiges Mitgefühl, das Spiessrutenlaufen durch die politisch korrekt gepolten  Medien wird sicher kein Spass, jetzt ist Sie gebrandmarkt.

Sie hätte den Job gar nicht annehmen sollen und wieder in der Medienlandschaft Ihr Geld verdienen sollen, die Bezahlung dürfte dort auch sehr viel besser sein.

Ich bin gespannt wenn unser Land mal so weit ist, gesellschaftliche Diskussionen ohne Tabus zu führen? Aber ich glaube nicht das ich das noch erleben werde.  Diese Debatten sind notwendig, sonst wächst in diesem Land nichts mehr zusammen, es werden nur weiter Vorbehalte aufgetürmt, die im Stillen vor sich hin schlummern in den einzelnen Bevölkerungsteilen weiter gepflegt und nie ausgeräumt werden.

Solange jedwede Form von Kritik, von den politisch korrekten reflexartig erschlagen wird, kommen wir nie zu einer Gesellschaftsform die einen Ausgleich erreicht. Eigentlich sollten wir klüger und unsere Demokratie reifer sein. Aber anscheinend ist dem nicht so.

Abgesehen davon als salomonisches Schlusswort um alle gleich mal alle prophylaktisch zu  dissen: tongue

" Idioten gibt es überall, davon ist keine Bevölkerungsgruppe ausgenommen!" Wusste schon mein Opa. wink