Skip to content

LVM Systemd Service

Da ich neulich in ein Phänomen rein gelaufen bin, das ich so seit langem nicht mehr gesehen habe..

Kunde wollte einen SLES12 mit folgender Partitionierung haben...

Zwei interne Platten /boot als eigenes md Device ohne LVM... danach ein zweites md Device mit LVM

drauf.

Anscheinend hat sowohl SLES12 als auch OpenSuSE Leap mit dieser Partitionierung Alzheimer....

Beim durchbooten vergisst der LVM das Er seine Volgroup aktivieren soll

Über die Sinnhaftigkeit der Partitionierung kann man streiten... aber was solls...

Um das Problem zu lösen...

hab icch mir folgendes Systemd  Manifest zusammen gedübelt.

Description=LVM activation
DefaultDependencies=no


Before=local-fs.target
Before=basic.target shutdown.target
Conflicts=shutdown.target

[Service]
ExecStart=/sbin/vgchange --available y
Type=oneshot
TimeoutSec=0
RemainAfterExit=yes

[Install]
WantedBy=basic.target

Danach klappts auch wieder mit der Nachbarin LVM.

Systemd SLES12 Pacemaker und Apache

Wer wie ich das grenzenlose Glück besitzt, sich mit Pacemaker Clustern rum plagen zu müssen.... dem sei folgender Tip an die Hand gegeben.

Seit SLES12 mit Systemd ausgeliefert wird, ist der Heartbeat Apache Agent obsolet.

Wer seinen Cluster weiter mit folgender primitive konfiguriert...

 

crm configure primitive res-apache apache \         params configfile="/etc/apache2/httpd.conf" \         op start interval=0 timeout=40 \         op stop interval=0 timeout=60 \         op monitor interval=10 timeout=20 \         meta target-role=Started

Wird ziemlich auf die Schnauze fliegen... seit SLES12 liest der Agent  /etc/sysconfig/apache2

nicht mehr korrekt aus, dies hat zur Folge das einige Module wie z.B. mod_proxy nicht mehr sauber geladen werden.

Der aktuelle Workaround, oder sagen wir mal neue Standard... ist das ganze mit dem Systemd Manifest zu konfigurieren.

 crm configure primitive res-apache systemd:apache2 

Das ganze auch Ohne Parameter!